Liebe Schützenbrüder, liebe Familien und Freunde unserer Schützen,

Ostern – was ist das eigentlich? Ein Frühlingsfest? Ein Fest der Eier und der Hasen? Selbstverständlich pflegen Menschen in weiten Teilen das Osterbrauchtum, das natürlich mit der Freude des wiederkehrenden Lebens in der Natur – dem Einzug der Frühlingsblüte und wärmenden Sonne zu tun hat. Die Menschen vergangener Tage haben in ihrer ländlich-bäuerlich geprägten Umgebung nach den Zeichen des Festes gesucht. So sind Hase und Eier als Fruchtbarkeitssymbole in das Brauchtum eingegangen, obwohl noch kein Hase ein Ei gelegt hat…

Neues Leben in totem Holz, neues, geradezu explodierendes Leben als Zeichen für ein Leben, das Christen erhoffen und an das sie glauben, seitdem Jesus Christus am Holz des Kreuzes den Tod besiegt hat, aus dem Grab erstanden ist und als der Lebendige und Auferstandene mitten in seiner Kirche wirkt – das ist der Kern des Osterfestes.

Für jeden Christen ist dieses Ereignis auch eine Botschaft für das eigene Leben, das aus allen toten Phasen, Krisen und Trauerzeiten neu ersteht – in Fülle und Freude.

Ostern ist Hoffnung, die bleibt und nicht totzukriegen ist.

In diesem Sinne: Frohe Ostern Ihnen und Euch allen – mit Hase und Eiern!

Euer/Ihr Präses Marc Zimmermann