Korschenbroich. Der ehemalige Schützenkönig verstarb am Sonntag im Alter von 56 Jahren. Von Christian Kandzorra

Die Stadt trauert um Marco Krames: Der ehemalige Schützenkönig, der 2016 zeitgleich mit seinem Sohn Martin die Schützen in Korschenbroich regiert hatte, ist am Sonntag plötzlich verstorben. Marco Krames wurde nur 56 Jahre alt. Die Mitglieder der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft zeigen sich tief betroffen. „Wir sind mehr als erschüttert“, spricht Präsident Peter Schlösser für die gesamte Bruderschaft. Er möchte im Namen aller Schützen den Angehörigen sein Beileid aussprechen.Für die Bruderschaft sei der Verlust ein „Tiefschlag“. Peter Schlösser sagt: „Mit Marco Krames hatten wir ein tolles Königsjahr.“ Auch Bezirksbundesmeister Horst Thoren würdigt die Verdienste des Verstorbenen – nicht nur im Kreis der Schützen: „Marco Krames lebte seine Liebe zur Heimat. Er brachte sich ein – bei der Feuerwehr und der Bruderschaft. Selbst als Schützenkönig blieb er bescheiden.“Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr zeigen sich ebenfalls erschüttert über den Tod ihres Kameraden. Feuerwehrchef Frank Baum: „Marco Krames starb plötzlich und unerwartet. Unser Beileid gilt der Familie und den Angehörigen.“ Im Löschzug Korschenbroich sei Krames seit 1982 aktives Mitglied gewesen, zuletzt führte er den Dienstgrad des Unterbrandmeisters.Aus dem Umfeld des Verstorbenen wurde bekannt, dass er in den vergangenen Tagen bereits intensiv im Krankenhaus behandelt wurde. Krames, der den Beruf des Gas- und Wasserinstallateurs gelernt hatte und eine eigene Firma für Sanitär- und Heizungstechnik in Korschenbroich betrieb, hat den Kampf gegen seine Krankheit verloren. Um ihn trauern zahlreiche Familienmitglieder, darunter seine Ehefrau Martina und sein Sohn Martin.

Ein Rückblick: Martin Krames hatte 2015 beim Königsvogelschuss als Mitglied der St.-Katharina-Junggesellenbruderschaft auf den Vogel geschossen und wurde König; nur Minuten später zog spontan sein Vater Marco nach. Damit gingen die beiden in die Geschichte des Korschenbroicher Schützenwesens ein, denn zuletzt hatten „Vater und Sohn“ im Jahr 1972 zeitgleich in regiert. Das machte Unges Pengste 2016 zu einem großen Familienfest. Die Familie Krames hielt dabei fest zusammen, zum Beispiel auch als es galt, ein Frühstück für mehr als 1400 Schützen zu organisieren. Marco Krames wird vielen Korschenbroichern in guter Erinnerung bleiben – als Feuerwehrmann, Schütze und leidenschaftlicher Handwerker.